Die Reise beginnt…

Samstag, der Wecker klingelt um 5:30 Uhr. Heute ist es soweit und wir fliegen in den Süden. Wir sind ja sonst immer mit dem Auto gefahren, doch diesmal wollte ich keine 2800 km mit dem Auto fahren, sondern schneller am Ziel sein. Um 8:15 Uhr kommt unser Taxi zum Bahnhof und von dort aus zum Köln Bonner Flughafen. Unser Flieger nach München ist pünktlich um 11:40 Uhr abgehoben und überpünktlich gelandet. In München erfahren wir jedoch dass unser Weiterflug sich um 1 h und 15 Minuten verspäten wird, daraus wurden dann aber 2 Stunden. Als wir endlich im Flieger sitzen, beobachten wir das Personal wie es die Koffer in das Flugzeug verfrachtet und unsere Koffer entdecken wir auch, zum Glück. Zuerst scheint alles ganz normal, der kleine schwarze Koffer von Daniel wird aus dem Gepäckwagen auf den Boden gestellt 

Doch er wird nicht wie erwartet ins Flugzeug gepackt, sondern es kommt ein anderer Gepäckwagen und ein Mann nimmt unseren Koffer und legt ihn zurück in den Gepäckwagen und fährt weg. Total fassungslos gucken wir uns an und ich springe auf, renne zur Crew und erkläre ihr ziemlich hektisch und nahezu hysterisch die Situation, sie reagiert sofort, denn auch sie bemerkt dass die Türen geschlossen werden und eigentlich alles für den Abflug bereit ist. In dem Koffer sind nicht nur so halbwichtige Sachen drin, sondern auch enorm wichtige: Brillen und Kontaktlinsen, denn der Herr ist nahezu blind, bei -7 wäre es dasss gewesen mit dem Urlaub. Jetzt ruft mich ein älterer Herr aus der Crew nach vorn, neben ihm der Typ der vorher unseren Koffer wieder “ ausgeladen “ und auf den Wagen gepackt hat. Ihm soll ich den Koffer beschreiben, ich sag ihm dass ich auch gerne mit komme und den Koffer selber wieder einlade. Er geht und nach knapp 10 Minuten kommt er wieder und versichert mir dass unser Koffer jetzt eingeladen sei und wir uns entspannt hinsetzen können. Die Crew selber hat es auch nicht erklären können. Jetzt geht es endlich los, jetzt sind wir aber noch mal Schuld an den 15 Minuten Verspätung und alle im Flieger kennen nun die fünf aus der Nähe von Köln. In Catania angekommen ist es schon fast ein Krimi, ist der Koffer tatsächlich mit geflogen? Jap, er ist es und als wir diesen entgegen nehmen, bemerken wir einen Neon farbenen Aufkleber mit der Aufschrift “ Stand by“. Keine Ahnung was dies bedeutet, google hilft da auch nicht weiter. Jetzt heißt es noch unserem Mietwagen abholen, nachdem man uns noch eine Vollkasko Versicherung aufschwatzen wollte ( währen zusätzlich noch mal 500€ geworden) bekommen wir einen Wagen, ein nagelneuer Opel Astra Kombi der schon eine gsamtkilometerleistung von sage und schreibe, 14 km hinter sich gebracht hat. Also ein Wagen der noch nicht mal eingefahren ist und das hier auf Sizilien, Gott steh uns bei…

Nachdem wir heil im Haus angekommen sind, trinken wir noch einen Schluck Wein und fallen um 2:30 Uhr , total fertig, in unser Bett…

Maxikleider und kurze Haare

20170614lillestoffmodal0012

Die Haare scheinen ja irgendwie ein Dauerproblem bei mir zu sein, seit Dezember letzten Jahres habe Ich sie jetzt kurz, bin auch eigentlich sehr zufrieden, bis jetzt, im Sommer. Ich bin ein Liebhaber von Maxikleidern, ich mag das Luftige weiche fliessende, diesen Wallahwallah Effekt. So hatte ich mir dann letztens eine Sommerliebe von Milchmonster genäht und musste mit erschrecken feststellen, dass kurze Haare und das lange wallende nicht passen, ich kam mir so verloren vor. Dabei  hatte ich mir doch extra für so ein Kleid noch den Chrysantema von Lillestoff in einen OnlineShop ergattern können, der  Stoff war ja binnen weniger Minuten bei Lillestoff  ausverkauft. Ich war echt glücklich noch etwas gefunden zu haben. doch ein klassisches Maxikleid konnte es nicht werden, von dieser Idee musste ich mich verabschieden, aber ein Kleid sollte es dennoch werden, also hab ich ein wenig gebastelt. In einer Zeitung hatte ich eine schriftliche Anleitung für ein OneShoulder Kleid gefunden und gezeichnet, mutiger  ohne vorher Teststoff zu verwenden. 20170614lillestoffmodal0005

Und es passt, bei der länge bin ich mir noch nicht sicher, vielleicht werde ich es doch noch kürzen, dafür muss ich es erst ein paar mal getragen haben um zu sehen wie ich mich fühle.

Wie schon mal erwähnt habe ich mit Modal meinen neue Lieblingsmaterialart gefunden, gerade im Sommer. Zum Glück habe ich von diesem Chrysantema noch einiges übrig und kann mir noch mehr Urlaubskleidung nähen. 20170614lillestoffmodal0017

20170614lillestoffmodal0019

So, gerne hätte ich diesen Beitrag heute Nacht schon bei RUMS verlinkt, aber da wir bei meinen Schwiegereltern sind, befinde ich mich quasi in einem Funkloch, denn sie haben kein WLAN, sondern nur LAN und ein mobiles Netz funktioniert hier auch nicht, also musste ich bis heute früh warten um mein gerät ans LAN Kabel anschliessen zu können.

Ich wünsche Euch noch einen tollen sonnigen Feiertag, für uns geht es gleich ins Freibad Brackwede um  dort mit den Kindern ein wenig zu planschen, ein paar Tage Urlaubsfeeling und raus aus dem Alltag

Fühlt Euch gedrückt

Eure Pipina

 

 

Farewell

Von einem Menschen Anschied zu nehmen ist nicht so einfach, vor allen Dingen wenn man weiß dass dieser Abschied für immer ist. So auch heute, während ich hier schreibe, sitzt mein Mann am Steuer und fährt uns in meine alte Heimat. Binnen sechs Wochen macht sich nun ein weiterer Bruder meiner Mutter auf die letzte Reise. Für mich ist dies ein schwerer Schritt, da in diesem  Krankenhaus, auf der selben Station auch mein Vater seine letzte Reise angetreten ist, vor elf Jahren, aber es fühlt sich nach Gestern an… 

Und nun fragt ihr Euch sicherlich was dies alles mit RUMS und nähen  zu tun hat. Tja, der Stoff aus dem ich mein Shirt genäht habe, wurde von mir selber bedruckt, die Blume habe ich aus Linol geschnitzt und einzeln auf den Stoff aufgedruckt. Und für mich fliegt diese Blume, auf ihre letzte Reise, weit hinaus 


Das Shirt ist das “ my simply summer “ von Schaumzucker mit dem tollen Ad on von Delari, dort könnt ihr erfahren wie diese tolle Schnürung zustande kommt. 

Nun sind wir fast am Ziel, daher beende ich nun diesen Beitrag, ab jetzt gehört die noch verbleibende Zeit meinem Onkel.., 

Fühlt Euch gedrückt, 

Eure Pipina 

Einschulung 2017

Bald ist es soweit, das Fuchskind und somit der Jüngste unseres Fuchsbaus kommt in die Schule. Irgendwie kann ich es noch gar nicht glauben, dass es schon soweit ist. Gefühlt war ich doch gestern erst noch Hochschwanger. Doch tatsächlich sind es jetzt auch schon wieder sechs Jahre her. Der Ranzen wurde nun endlich ausgesucht und ist auch schon hier, wird täglich einmal probe getragen, um zu schauen ob er noch passt. die Schultüte ist auch schon fertig, diesmal sogar eine genäht, obwohl ich mir geschworen habe, niemals wirklich niemals eine Schultüte zu nähen. Doch ich habe nachgegeben, was aber daran liegt, dass in unserer KITa die Schultüten nicht in Zusammenarbeit mit Kindern und Erziehern gestaltet wird, sondern komplett uns überlassen ist. Egal, jetzt hat der Fuchs seine Schultüte und diese ist typisch Junge, mehr dazu aber erst demnächst. Jetzt überlege ich die ganze Zeit schon was ich anziehen möchte, hab lange das Netz durchsucht und mir dann tatsächlich das Buch „Näh Dir Dein Kleid“ von Rosa P. gekauft. Und nach langem stöbern, habe ich mich für das Kleid “ Elodie“ entschieden. 20170511elodie0001

Ein schönes Kleid mit „Carmen“ Ausschnitt und vorderem Schlitz. Da ich mir unsicher war wegen der Grösse, habe ich zunächst einen Teststoff für den Alltag  genommen. Und ich mag es, mein Mann meinte zwar „Naja, bist Du dafür nicht ein wenig zu alt?“ Das nenne ich mal charmant, aber egal, ich muss es anziehen und nicht er. 20170511elodie0005

Ich wollte auf Nummer sicher gehen wegen der Grösse, zum Tag der Einschulung gibt es dieses Kleid aus einem anderen Stoff, vorausgesetzt ich habe mich nicht schon wieder um entschieden. 20170511elodie0018

Der Stoff ist der “ Elfenwelt“ Jersey von Lillestoff, dieser hat lange in meinem Stoffregal gelegen und darauf gewartet vernäht zu werden.

Auf die schnelle verlinke ich jetzt noch schnell zu RUMS, schnapp mir den Hund und geniesse noch für eine Stunde die Ruhe, bevor hier wieder Aktion angesagt ist. Zum Glück können wir uns bei diesem Wetter, draussen so richtig austoben.

 

Liebste Grüsse

Pipina

Was der Bauer nicht kennt,

frisst er nicht.

Ich bin der Bauer und skeptisch bei allem was neu ist. So auch beim „Modal“. Modal hier Modal da, immer und überall. Ich mach das Ding nicht mit, war mein Gedanke, wollte diesen Stoff boykottieren. Aber neugierig war ich ja schon, die Versuchung grösser, also hab ich nachgegeben. Und was soll ich sagen? UIUIUI, Modal hat es echt in sich, ich hab mein Shirt heute zum ersten Mal an und ständig muss ich fühlen ob ich auch wirklich etwas an habe. 20170427Flyga0010

der Stoff ist so weich und ich bin total begeistert, ich kann es nicht in Worte fassen. Und Probleme beim vernähen hatte ich auch keine, es ging alles Problemlos. das Shirt ist aus einer Ottobre in der gr. 170, ich hatte mir ein ähnliches gekauft und wollte mehr davon, da ich fand dass es überaus gut sitzt. 20170427Flyga0012

Na, das ganze Projekt war mir dann doch noch ein RUMS wert.

Und zum guten Schluss kann ich nur sagen:

Bauer, probiere doch einfach mal, kann auch ganz gut schmecken.

20170427Flyga0013

20170427Flyga0014

Liebste Grüsse

Pipina

Ene mene mei, ich wünsche mir den Frühling herbei…

hex hex…. ! Wenn ich ein könnte, wäre dies jetzt mein Zauberspruch. Was hab ich diese schönen warmen Tage vor zwei Wochen genossen, an denen ich im Shirt hier rum gelaufen bin. Es hat Lust auf mehr gemacht. Und jetzt? Jetzt hat der Frühling erst mal eine Pause eingelegt, morgens ist der Boden gefroren, unsere im Frühbeet gezogenen Jungplflanzen müssen wieder rein geholt werden. 

Aber ich lasse mich von den Wetterlaunen nicht unterkriegen, für die Sommergarderobe habe ich schon gesorgt. Hier sind zwei tolle asymmetrische Shirts mit dem Namen “ Vinossa“ aus dem Hause Lillestoff entstanden. Beide Shirts werden schräg im Fadenlauf zugeschnitten, dies ist der Clou an dem ganzen. Für das rot/weiß geringelte habe ich mich für den symmetrischen Ausschnitt entschieden. 

Auf der einen Seite gibt es eine Interessante Raffung.

Für das zweite Shirt habe ich mich für den asymmetrischen Ausschnitt mit seitlichen Falten, ähnlich wie bei dem Kleid Suzinka, entschieden. Da hat sogar genau ein Rapport von diesem Stoff ausgereicht. 

Ich mag beide Shirts sehr, sie werden mich definitiv in unseren Sommerurlaub begleiten, bis dahin sind es zwar noch drei Monate, aber die Vorfreude ist da. 

Das Schnittmuster ist ganz bald bei Lillestoff erhältlich, wunderbar als Papierschnittmuster. Mittlerweile bin ich ein grosser Fan von Papierschnittmustern geworden. 

Und nun geht es noch schnell zum RUMS, gezwungenermaßen ist dort für mich eine längere Pause gewesen. 

Liebste Grüße 

Eure Pipina 

RUMS#12/17

Gloria die zweite, fast hätte ich Euch diese Unterschlagen und das obwohl dies meine allerliebste Gloria ist. Ganz schlicht, ein paar Punkte, mehr nicht. Der Frühling darf nun endlich bleiben, damit ich dieses tolle Kleid nun öfter tragen kann. Mit einem dünnen Jäckchen, vielleicht sogar mit „Alegra“ ebenfalls wie “ Gloria“ von Milchmonster. Diese passen wunderbar zusammen 

Viel schreib ich heute mal nicht, denn während es Kind 1 schon wieder besser geht, liegt Kind 2, mit Fieber flach und ich mit Migraine daneben, also fast. Aber so ist es nun mal, wenn der Mann arbeiten geht muss es hier trotzdem laufen, zumindest eine gewisse Zeit bekomme ich es hin mich zusammen zu reißen, bis er dann heim kommt. Morgen geht es dann allen hoffentlich schon etwas besser. Es wäre zu schade, wenn man bei diesem tollen Wetter nicht raus kann. 

Fühlt Euch gedrückt und von der Sonne umarmt, hier geht es noch schnell zum RUMS.

Liebste Grüße

Pipina